Gemeindegarten Döhlau

Der Bund Naturschutz Hof plant auf zwei Grundstücken am nördlichsten Rand des Gemeindegebietes Döhlau unter dem Slogan: „Gemeindegarten Döhlau“ einen öffentlichen Garten für die Bevölkerung. Ziel ist es, gemeinsam einen Naturbereich zu schaffen, der den Menschen sowie der Artenvielfalt zugute kommt und gesellschaftliches Interesse für einen gemeinsamen Wohlfühlort wecken soll. Wichtige Funktionen des Gemeindegarten Döhlau sind die Entwicklung zu einem “Natur-Schau-Garten“, zu einer Ideenbörse für private Gartenbesitzer, die mehr für die Artenvielfalt tun wollen. Auch Freude und Entspannung soll einen hohen Stellenwert haben – ob beim Dösen auf den Parkbänken oder dem interessierten Zuschauen der Hummeln bei der Nahrungssuche und/oder dem Lauschen des Vogelzwitscherns. Ein Ort des Staunens und  der Erholung von allen für alle.
 
Wir laden Sie herzlich zu einer ersten Vorstellung des Projektes am Donnerstag, den 29. Februar 2024 um 19.00 Uhr im Rathaus Döhlau, Sitzungszimme (1. Stock), Am Rathaus 2, 95182 Döhlau ein und freuen uns auf ein reges Miteinander zur Ideenfindung und Konkretisierung.
 
Liebe Grüße
Ihr Bund Naturschutz Hof

Sensenkurse 2024

Kurs:           Datum:                Zeit:               Ort:

24                 Sa. 22.06.           09:30h            95152 Selbitz – Gemeinde + Kirche

25                 Sa. 15.06.           09:30h            95234 Sparneck – Gemeinde + OGV

26                 Sa. 13.07.            09:00h           95183 Zedwitz – Verein Z-E-D-W-I-T-Z

27                 Sa. 27.07.            09:00h           95191 Leupoldsgrün – Gemeinde

28                 Sa. 10.08.            09:00h           95189 Köditz – Gemeinde

Anmeldung erforderlich mit vollständiger Adresse und Mobilnummer unter:
frankenwald-ost@bund-naturschutz.de

Schneeschuhwanderung – Spuren und Fährten lesen

Spuren und Fährten lesen – Naturschützer wandern im hohem Frankenwald

Elbersreuth/Köstenberg: Die Ortsgruppe Frankenwald Ost des BUND
Naturschutz in Bayern e.V. lädt am Sonntag, den 7. Januar 2024 zur
alljährlichen Winterwanderung ein. Abfahrt ist um 13:00 Uhr am
Bahnhof in Selbitz. Von hier aus geht es mit Fahrgemeinschaften nach
Elbersreuth. Rückkehr nach Selbitz ist gegen 18:00 Uhr geplant. Die
leichte Wanderung mit ca. 2 km ist, je nach Witterung und
Schneeverhältnissen, optional mit eigenen Schneeschuhen oder
entlang der Straße mit Winterschuhen leicht zu bewältigen. Während
der Wanderung werden auch Spuren und Fährten gelesen. Zudem
besteht die Möglichkeit für Nichtwanderer, direkt nach Köstenberg zu
fahren und sich dort mit den Naturschützern gegen 15:00 Uhr in der
Gaststube Frankenwald zu treffen. Die gemütliche Einkehr mit Stollen,
Kaffee oder deftiger Brotzeit rundet die gesellige Wanderung ab.
Zurückgekehrt nach Elbersreuth, geht es dann wieder mit
Fahrgemeinschaften zurück nach Selbitz. Willkommen sind alle
Mitglieder und natürlich auch interessierte Gäste und Freunde der
Natur.

Anmeldung erbeten: frankenwald-ost@bund-naturschutz.de

Naturschutzpreis 2023

Dienstag 21.11.2023 – 19.30 Uhr
Hotel Promenade Bad Steben
Badstr. 16

Die BN-Ortsgruppe Frankenwald-Ost verleiht den diesjährigen Naturschutzpreis an den Biolandwirt Cristian Rank aus Obersteben mit seiner Geschäftsidee der „Wiesenbrüder“ (https://wiesenbrueder.de/).

Diese Veranstaltung ist öffentlich!

33. Umweltpreis der BN Kreisgruppe Hof

Seit 1989 vergibt die BN Kreisgruppe Hof jährlich ihren Umweltpreis. Der 33. Umweltpreis wurde im April 2023 an Dekan i.R. Günter Saalfrank vergeben.

Der erste Umweltpreisträger war 1989 die Sparkasse Hof für die Ausgabe von Baumwolltaschen statt Plastiktüten an die Kundschaft. An diesem Beispiel sehen wir, dass viele Leistungen der Ausgezeichneten heute bereits selbstverständlich und uns allen in Fleisch und Blut übergegangen,“ so der BN Kreisvorsitzende Ulrich Scharfenberg auf der Verleihung des 33. Umweltpreises in der Christusbruderschaft Selbitz, „und dieses Jahr ehren wir einen bemerkenswerten Menschen, der mit seinem unermüdlichen Einsatz für Umweltschutz und Nachhaltigkeit die Herzen und Köpfe von vielen Menschen erreicht hat. Dekan i.R. Günter Saalfrank ist ein leidenschaftlicher Umweltaktivist und ein Vorbild für viele in seinem Engagement für den Schutz und der Bewahrung der Schöpfung.“

Viele gemeinsame Veranstaltungen und Aktionen hätten die Zusammenarbeit mit dem Bund Naturschutz geprägt. Vorträge über die Meeresbiologie im Zeitalter eines 700.000 qkm großen Teppich aus Plastikmüll, jährliche Gottesdienste im Grünen am Pfingstmontag und gemeinsame Mahnwachen zum Klima, die von Oktober 2019 bis Februar 2020 stattgefunden haben, seien hierfür nur einige wenige Beispiele.

Und auch die Umweltbildung ist eines der Steckenpferde von Günter Saalfrank“, ergänzt Ulrich Scharfenberg, „Ziel des gemeinsamen Projekts Batmann lass die Fledermaus in dein Haus, war es, die Zwergfledermaus den Hofer Bürgerinnen und Bürgern näher zu bringen und die Lebensbedingungen zu verbessern. Hier veranstalte Günter Saalfrank eine BatNight in der Hofer Michaeliskirche, eine spezielle Fledermausandacht mit einer anschließenden Turmbesteigung. Diese war ein Erlebnis der Extraklasse.“

Klimaschutz gelingt wenn alle anpacken“ , führte Monika Köppel-Meyer als Vertreterin des Dekanats Hof in der evangelischen Landessynode aus, „die Bewahrung der Schöpfung war Günter Saalfrank immer ein wichtiges Anliegen. Er hat Kirche als Multiplikator gesehen und einen bewußten, vorausschauenden Umgang angeregt. Klimaschutz muss in die Köpfe, es geht uns alle an und muss zur Haltung werden, ist sein Leitsatz“

Es ist für mich als langjähriger Hofer Dekan eine besondere Ehre, mit dem Umweltpreis des BUND Naturschutz ausgezeichnet zu werden. Bisher erhielten Unternehmen, Einzelpersonen, Kommunen und Bürgerinitiativen diesen Preis für ihr Engagement für Ökologie und Nachhaltigkeit. Als erstem Dekan wird mir nun diese Auszeichnung verleihen. Ich nehme den Preis entgegen – stellvertretend für alle, die sich in der Kirche für die Bewahrung der Schöpfung einsetzen. Sei es hauptamtlich oder ehrenamtliche Mitarbeitende,“ so der geehrte Günter Saalfrank in seiner Dankesrede, „der Klimawandel macht es auf erschreckende Weise deutlich. Es braucht ein Umdenken. Doch Appelle und Drohkulissen helfen nicht wirklich weiter. Auch nicht, mit dem Finger auf andere zu zeigen und ein schlechtes Gewissen zu machen. Was es braucht, sind Beispiele, wie es auch anders geht. Wie mit einer Veränderung nicht die Lebensfreude genommen wird und das Leben nicht massiv eingeschränkt ist. Solche Beispiele können anregen für das eigene Leben, für die Kirche und Gesellschaft. Der Umweltpreis ist für mich eine außergewöhnliche Auszeichnung. Verliehen in einer geschichtsträchtigen Zeit, kurz nach dem Atomausstieg in Deutschland.“

Vorsitzender der Kreisgruppe Uli Scharfenberg, Dekan i.R. Günter Saalfrank, Geschäftsführer der Kreisgruppe Wolfgang Degelmann
Vorsitzender der Kreisgruppe Uli Scharfenberg, Dekan i.R. Günter Saalfrank, Geschäftsführer der Kreisgruppe Wolfgang Degelmann
Mitglieder der BN Kreisgruppe Hof mit Dekan i.R. Günter Saalfrank
Mitglieder der BN Kreisgruppe Hof mit Dekan i.R. Günter Saalfrank

Dengel- und Sensenkurse

Dengelfix

Abbildung des DengelFiX
Zum Kontakt-/Bestellformular

Zu Produktinformationen zum DengelFiX

Zur Ortsgruppe Frankenwald-Ost

 

 

 

 

 

 


Sensen-Kursübersicht 2024:

Die Ortsgruppe Frankenwald Ost des BUND Naturschutz
in Bayern e.V. führt auch im Frühjahr/Sommer 2024 wieder einige
Kurse zum Erlernen dieser alten Handwerkstradition durch.

Eigene Gerätschaften, falls vorhanden, waren mitzubringen, wie: Sensen,
Wetzsteine, Dengelmmer und böcke. Die Kursdauer beträgt jeweils
drei bis dreieinhalb Stunden. Vergabe der Kursplätze nach Eingang der
Anmeldung. Pro Kurs max. ca. 15 Teilnehmer*innen.

Kurs:           Datum:                Zeit:               Ort:

24                 Sa. 22.06.           09:30h            95152 Selbitz – Gemeinde + Kirche

25                 Sa. 15.06.           09:30h            95234 Sparneck – Gemeinde + OGV

26                 Sa. 13.07.            09:00h           95183 Zedwitz – Verein Z-E-D-W-I-T-Z

27                 Sa. 27.07.            09:00h           95191 Leupoldsgrün – Gemeinde

28                 Sa. 10.08.            09:00h           95189 Köditz – Gemeinde

Anmeldung erforderlich mit vollständiger Adresse und Mobilnummer unter:
frankenwald-ost@bund-naturschutz.de



Kontakt:

Leonhard Crasser, Kursleiter Sensenkurse
frankenwald-ost@bund-naturschutz.de

BN Kreisgruppe Hof fordert den Landkreis zur Sparsamkeit auf

In der Kreistagssitzung am 17.3.2023 wird der Haushalt des Landkreises Hof für das laufende Jahr verabschiedet. Seit einem Jahr herrscht durch den Angriff Russlands auf die Ukraine Krieg mitten in Europa. Damit verbunden steckt Deutschland in einer Energiekrise mit rasant gestiegenen Preisen, nicht nur für Strom und Heizstoffe sondern auch in fast allen anderen Bereichen des täglichen Lebens. Die Inflation in ist auf einem Allzeithoch. Hierzu kommt die seit Jahren bestehende Klimakrise und eine langsam abflauende Pandemie. Durch die multiple Krisensituation ist es aus Sicht der BN Kreisgruppe Hof zwingend erforderlich, dass der Landkreis durch absolut sparsames Haushalten diese Situation für die Bürger*innen und die Städte und Kommunen erträglich gestaltet. Hierzu gehört es auch alle angefangenen und geplanten Projekte auf den inhaltlichen und finanziellen Prüfstand zu stellen. Bei dem Entwurf des Haushaltes wird von einer Erhöhung der Kreisumlage um 3%-Punkte ausgegangen. Diese Mehrbelastung tragen ausschließlich die 27 Gemeinden und Kommunen des Landkreises. So bedeutet dies beispielsweise für die Stadt Rehau eine Mehrbelastung von ca. 336.000 Euro, Münchberg ca. 357.000 Euro und Döhlau ca. 137.000 Euro

„Erschreckend ist, dass aus den Vorjahren für den Haushalt immer noch 1,8 Mio Euro für die Frankenwaldbrücken enthalten sind. Diese 1,8 Mio Euro entsprechen 1,5%- Punkte Kreisumlage. Bei einem Verzicht auf die Brücken könnte die Erhöhung der Kreisumlage halbiert werden. Die Städte und Kommunen (z.B.: Rehau ca. 168.000 Euro, Münchberg ca. 178.500 Euro, Döhlau ca. 68.500 Euro) müssten nur die Hälfte der geplanten Erhöhungen stemmen. Wir möchten nicht, dass die Städte und Kommunen wegen unnötiger Projekte irgendwann in die Situation kommen, ihre Einnahmen verbessern zu müssen, was in der Regel die Erhöhung der Gewerbe- und Grundsteuer bedeuten würde. Daher fordern wir als BN Hof den sofortigen Stopp der Brücken und einen absolut sparsamen Umgang der Resourcen Natur und Geld,“ so Ulrich Scharfenberg.

Ulrich Scharfenberg
Neuhausen 13
95111 Rehau
09287/8918888
uli.scharfenberg@googlemail.com